Durch die Bedeutung der Insel, und den damit verbundenen wechselseitigen Eroberungen, trafen auf Kuba ganz unterschiedliche Kulturen aufeinander. Daraus entwickelte sich eine ganz eigene unverwechselbare Rhythmus- und Bewegungskultur, die die Welt eroberte.

 

Der „Buena Vista Social Club“ zelebrierte den Son, durch Carlos Santana wurden kubanische Rhythmen auch in die Popmusik getragen, und der Salsa Tanz ist seit Jahren kultureller Bestandteil auch bei uns.

 

Ihr werdet viel  Zeit zur individuellen Gestaltung haben, zum Beispiel zum relaxen am Strand oder an Wasserfällen, Schnorcheln in den Korallenriffen, Radfahren, Wandern, zu Stadtbesichtigungen oder sonstigen kulturellen Aktivitäten wie Rumba de la calle, fiesta de Santeria, Vorführungen bei Veranstaltungen etc.

 

 Nicht versäumen sollte man das kubanische Nachtleben,

speziell an den Wochenenden. Die Stadt vibriert, 

überall hört man Salsa, Son und andere karibische Klänge.

 

Da die Kubaner fast ausschließlich spanisch sprechen, manche ein wenig englisch, selten auch deutsch, empfehlen wir Euch, vor Beginn der Reise an einem Spanisch-Sprachkurs teilzunehmen. Wer Interesse an einem Sprachkurs vor Ort hat, kann Unterricht privat oder an einer Schule nehmen. Auf Wunsch könnt Ihr einen kubanischen Dolmetscher zur Begleitung bekommen.

 

In den Straßen der Stadt vermengen sich afrikanische, europäische und südamerikanische Kulturelemente zu einem “exotischen Mixgetränk“, dessen Rauschwirkung eine Bereicherung ganz außergewöhnlicher Art ist. Am Ende der Reise wird jeder von uns ein Stück Kuba mit nach Hause nehmen, und seine Umgebung mit einer Art „kubanischem Lebensgefühl“ bereichern.

 

Das Kuba-Feeling ist abgehoben von gesellschaftlichen Zwängen und Schranken, spielt sich im Geiste ab, überträgt sich auf den Körper und manifestiert sich für Ewigkeiten... Bei der Frage: „na wie war‘s auf Cuba?“ wird kaum eine standardisierte Antwort möglich sein...